08.06.2019 - Verletzungspech gegen den Leader

Die Midland Bouncers werden in der zweiten Hälfte der diesjährigen Saison vom Verletzungspech verfolgt. so auch im letzten Heimspiel des Jahres in der Riedmatt gegen die Lugano Rebels. Trotz gutem Einsatz und einigen vielversprechenden Ansätzen verlieren die Bouncers mit einer geschwächten Offensive gegen die beste Defensive der Liga C mit 3:22.

Während Verletzungen im Football leider nicht allzu selten sind, erwischte es bei den Bouncers bereits vor dem Spiel gegen Lugano einige Positionen in der Offensive, darunter einen Quarterback einen Wide Receiver. Gerade aufgrund dieser Ausgangslage galt es im Spiel gegen die Rebels stets die volle Konzentration zu behalten.

Bereits im zweiten Spielzug erwischte jedoch die Rebels-Offensive die Bouncers-Verteidigung eiskalt mit einem Reverse-Play und einem daraus resultierenden Touchdown-Lauf bis in die Endzone der Zuger. Dank Zusatzpunkt stand es somit 0:7. Die Bouncers zeigten in der Folge jedoch ebenfalls gute Offensivarbeit und gelangten bis zur 3-Yard-Linie der Rebels. Dort wollte man im vierten Versuch jedoch mit einem Touchdown zu den Luganesi aufschliessen, statt das Field-Goal zu erzielen. Leider gelang dies nicht und die Bouncers gaben das Angriffsrecht wieder ab ohne zu punkten.

 

Kurz darauf verletzte sich Quarterback Lukas Amstutz als er von zwei Rebels-Verteidigern getackelt wurde. Mit gebrochenem Fussmittelknochen wurde er unter Applaus der Zuschauer gestützt vom Platz begleitet. Die Zuger Defensive liess sich im Anschluss nicht entmutigen und hielt die Gäste beinahe bis zum Halbzeitpfiff unter Kontrolle. Dennoch gelang den Rebels eine erneuter Running-Touchdown. Ohne Zusatzpunkte stand es somit 0:13. Ebenfalls nur haarscharf vor der Pause mussten die Bouncers noch einen sogenannten ‚Safety‘ hinnehmen: Die Luganesi erzielten zwei weitere Punkte, indem sie die Zuger Offensive in deren eigener Endzone stoppten. Halbzeitstand: 0:15.

Direkt nach der Pause punkteten die Rebels erneut mit einem Lauf zum 0:22. Doch auch jetzt konnte die Bouncers-Defensive reagieren. In dieser Phase des Spiels wurden die Rebels mehrfach unter Druck gesetzt und schliesslich zu Punts gezwungen. In der Offensive hatte Patrick Baur – eigentlich Runningback – die Rolle des Quarterbacks übernommen. Mit  ihm gelang den Bouncers nochmal ein guter Offensivdrive. Mit einem langen Field-Goal erzielte Runningback und Kicker Oliver Schmidle noch drei Ehrenpunkte zum 3:22. Bereits am nächsten Samstag kommt es in Lugano zum zweiten Aufeinandertreffen mit den Rebels.

 


 

01.06.2019 - Kopf-an-Kopf-Rennen mit ärgerlichem Ausgang

Nach diversen Spielverschiebungen konnten die Midland Bouncers am vergangenen Samstag erstmals in der laufenden Saison ein Auswärtsspiel bestreiten. Zu Gast bei den Zurich State Spartans in Dübendorf ergab sich ein spannendes Spiel mit bitterem Ausgang.

Die Ausgangslage für das erste Auswärtsspiel der Bouncers war vielversprechend. Nach den Siegen einerseits gegen Tabellenführer Schaffhausen, andererseits im Hinspiel gegen die Spartans, war ein gewisses Selbstbewusstsein vorhanden. Bei sommerlichem Wetter reisten die Zuger in Dübendorf an. Das Spielfeld der Spartans erstreckte sich in der Länge über volle 100 Yards, was im Schweizer Football leider noch nicht immer der Fall ist.

Die Zuger begannen das Spiel effizient und präzise. Bereits im ersten Drive wurde das ganze Spielfeld überquert. Mit einem Pass von Quarterback Lukas Amstutz auf Wide Receiver Fabio Sisi gelang es den Midland Bouncers direkt mit einem Touchdown vorzulegen. Es gelangen hierbei keine Zusatzpunkte, wodurch es vorerst beim 0:6 blieb.

Doch auch die Zürcher Spartans kamen gut ins Spiel und liessen sich durch den frühen Rückschlag nicht entmutigen. Nach einem offenen Schlagabtausch ohne Touchdowns oder Fieldgoals misslang den Bouncers ein Puntversuch. Der Ball wurde zu hoch und zu wenig weit getreten, weshalb die Spartans aus vielversprechender Feldposition ins nächste Angriffsspiel starten konnten. In der Folge kam es zu einem Touchdown-Lauf inklusive Zusatzpunkt zum 7:6. Ebenso gelang der Heimmannschaft noch vor dem Halbzeitpfiff ein Field Goal zum 10:6.

Nach der Pause zeigten die Midland Bouncers jedoch eine gute Reaktion. Runningback Reto Rast erlief einen weiteren Touchdown, und Oliver Schmidle – ebenfalls Runningback – verwandelte den Zusatzpunkt zum 10:13. Das sich bis hierhin abzeichnende Kopf-an-Kopf-Rennen verlief auch weiterhin in gewohnter Manier. Sowohl die Spartans als auch die Bouncers erzielten noch je einen Touchdown zum Zwischenstand von 17:20.

Es war nur noch etwas mehr als eine Minute zu spielen, als die Dübendorfer jedoch noch einmal den Ball erfolgreich in die Endzone der Zuger brachten. In der sehr knappen verbleibenden Zeit erwies sich das Spielfeld als zu lange, um noch von den Midland Bouncers überwunden werden zu können. So blieb es beim 23:20 und es zeigte sich einmal mehr: Auch Field Goals können Spiele gewinnen.

Bereits am nächsten Samstag, dem 08. Juni, werden die Bouncers die Lugano Rebels in der Zuger Riedmatt empfangen. Das Spiel ist für 18:00 angesetzt, jedoch noch nicht offiziell vom Verband bestätigt, da es sich um ein Nachholspiel handelt.

 


 

 

26.05.2019 - Rückkehr zum Erfolgskurs

Nach dem enttäuschenden Rückschlag der vorherigen Woche zeigten die Midland Bouncers am Sonntag, dass sie durchaus in der Lage sind eine Reaktion zu zeigen. Ausgerechnet gegen den Tabellenführer aus Schaffhausen – die Sharks – winkte ein abgeklärter Sieg.

Nur eine Woche zuvor gerieten die Bouncers noch in der Schlussminute gegen die Langenthal Invaders in Rückstand und vergaben einen Sieg, der eigentlich nie hätte in Gefahr kommen sollen. Die Coaches haben während der darauffolgenden Trainingseinheiten alle zu bemängelnden Punkte adressiert. Eine klare Leistungssteigerung durch die Vermeidung unnötiger Fehler – ob technisch, taktisch oder auch mental – stand im Mittelpunkt.

Als die Mannschaft am Sonntag auflief, wirkte sie konzentriert und motiviert. Doch auch die Schaffhausen Sharks schienen sich nicht auf ihrer Saisonbilanz von sechs Siegen aus sechs Spielen ausruhen zu wollen. Unter Begleitung der akrobatischen Einlagen der Bouncers Cheerleader begann das Spiel. Die Anfangsphase war geprägt von eher vorsichtigem Abtasten. Die Offense-Teams beider Mannschaften schienen nicht zu viel riskieren zu wollen, und die Defense-Teams erzwangen jeweils Punts ihrer Gegner, bevor diese in sichere Reichweite für ein Field Goal gelangen konnten.

Schliesslich gelang es den Sharks aber trotzdem in die Nähe der Zuger Endzone zu gelangen. Prompt verwandelten sie ein Field Goal und gingen 0:3 in Führung. Die Bouncers liessen dies nicht so einfach auf sich sitzen. Mit einem langen Zuspiel auf Wide Receiver Jan Dax gelang es Quarterback Lukas Amstutz einen eindrücklichen Touchdown zu lancieren. Runningback Oliver Schmidle sicherte seiner Mannschaft auch den Zusatzpunkt zum 7:3. Kurz darauf erklang der Halbzeitpfiff.

 

Nach der Pause starteten die Midland Bouncers mit dem guten Gefühl, bis hierhin alles richtig gemacht zu haben in die zweite Spielhälfte. So dauerte es nicht lange bis Reto Rast erneut in die Endzone der Sharks lief und Schmidle erneut den Zusatzpunkt ergatterte. Doch 14:3 schien den Zugern nun nicht mehr genug zu sein. Die Defense der Bouncers spielte sehr abgeklärt und zeigte sich kaum fehleranfällig. Die Defensive Line durchbrach immer wieder die die Offensive Line der Sharks und setzte den Schaffhauser Quarterback Remo Kurz unter Druck. Auch weiter hinten konnten die Linebacker und Defensive Backs eine verlässliche Absicherung liefern.

Währenddessen legte die Offensive der Bouncers weiter vor. Lukas Amstutz bediente nun auch Wide Receiver Moritz Schluep. Dieser konnte zum Ende eines Sprints gerade noch zwischen vier Sharks hindurch über die Goal-Line hechten. Oliver Schmidle schien heute ein sicherer Wert für Zusatzpunkte zu sein, und so traf er erneute zwischen die Pfosten: 21:3.

Schliesslich gelang es den Gästen trotzdem noch, ihren ersten Touchdown des Spiels zu erzielen. Allerdings blieben die Zusatzpunkte dabei auf der Strecke. Somit lautete der Endstand 21:9. Headcoach Urs Fässler macht aus seinen Absichten keinen Hehl: „Natürlich möchten wir nach dem Sieg gegen den Leader weiter nachlegen“. Kommende Woche reisen die Bouncers zu den Spartans nach Dübendorf. Das Hinspiel gewann man im April mit 42:28.

 


 

19.05.2019 - Spannung bis zur letzten Sekunde

Entgegen den Erfahrungen der letzten Wochen zeigte sich das Wetter freundlicher als vorhergesagt. Einem Football-Fest auf dem Heimfeld der Midland Bouncers stand von dieser Seite her nichts im Wege. Tatsächlich erwischten die Zuger einen sehr guten Start und lagen nach den ersten zwei Drives bereits mit zwei Touchdowns und 12:0 vorne. Runningback Reto Rast eröffnete den Score mit einem Lauf in die Endzone, kurz darauf gelang Quarterback Lukas Amstutz ein Touchdown-Pass auf Wide Receiver Jan Dax. Bei beiden Touchdowns blieben den Bouncers jedoch die Zusatzpunkte verwehrt.

Die Invaders versuchten sogleich zu reagieren. Als ihr Drive bereits weit in die Spielfeldhälfte der Zuger vorgedrungen war, sahen sie sich gezwungen mit dem vierten Versuch auf das Field Goal zu spielen, statt auf ein weiteres First Down zu spekulieren. Tatsächlich gelang es den Langenthalern diese drei Punkte zum 12:3 zu verbuchen. In der letzten Phase vor der Halbzeit kam es noch zu einem direkten Schlagabtausch: beiden Mannschaften gelang noch je ein Touchdown inklusive einem Zusatzpunkt. Mit 19:10 ging es in die Kabinen.

Die Gäste aus Langenthal schienen nach der Halbzeitpause sehr motiviert aufzulaufen. Tatsächlich zeigte sich die neugewonnene Spielfreude kurz darauf in einem weiten Touchdownpass der Invaders. Das Statement, dass hier noch lange nichts abgeschrieben war, untermauerten sie direkt mit zwei Zusatzpunkten zum 19:18. Zu diesem Zeitpunkt schien dieser Umstand definitiv auch bei den Bouncers angekommen zu sein. Die Reaktion erfolgte schnell: Quarterback Lukas Amstutz erlief sich einen Touchdown und Fabio Sisi erzielte treffsicher den Zusatzpunkt.

 

Doch die Langenthaler blieben aufsässig. In der Schlussphase gelang ihnen erneut ein Touchdown zum 26:24. Die zwei fehlenden Punkte zum Ausgleich wollten sie per Two-Point-Conversion erzielen, was von der Zuger Verteidigung jedoch erfolgreich verhindert wurde. Wenn die Midland Bouncers jetzt das Angriffsrecht erhalten würden, so könnten sie die kurze verbleibende Spielzeit relativ sicher herunterspielen, egal ob sie nochmal punkten würden oder nicht. Dies war auch den Invaders bewusst, und so versuchten sie einen Onside-Kick. Dass sie diesen Versuch unternehmen mussten, war klar – aussergewöhnlicher war jedoch, dass dieser auch von Erfolg gekrönt war. Das Angriffsrecht ging den Gästen somit nicht verloren. Überdies hinaus befanden sie sich nun in aussichtsreicher Lage, um mit einem Field Goal einige Sekunden vor Schluss zum ersten Mal die Führung an sich zu reissen. Und tatsächlich gelang ihnen auch das.

Die Midland Bouncers mussten sich in der laufenden Saison zum ersten Mal geschlagen geben. Mit 26:27 war die Niederlage denkbar knapp, jedoch betont Headcoach Urs Fässler: „Es bleibt keine Zeit über die verpassten Chancen zu hadern. Jetzt geht es direkt gegen den Tabellenführer weiter“. Die Midland Bouncers werden am kommenden Sonntag um 14:00 die Schaffhausen Sharks empfangen.

Erfreulicher ging es bei der Junioren zu und her. Die Bouncers U19 spielt in der laufenden Saison gemeinsam mit den Argovia Pirates. Auf dem Heimfeld der Pirates in Buchs (AG) lief man gegen den Ligakonkurrenten aus Genf auf. Es folgte ein deutlicher Sieg mit einem Endstand von 72:8. Offiziell wurde das Spiel als Forfait 50:0 gewertet, da die Geneva Whoppers mit einem unterbesetzten Kader angereist waren.